Freitag, 12.08.2022 08:11 Uhr

Classic Time in Le Mans

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Le Mans (FRA), 02.07.2022, 16:12 Uhr
Presse-Ressort von: Markus Faber Bericht 5334x gelesen
Group C
Group C  Bild: Markus Faber

Le Mans (FRA) [ENA] Die seit vier Jahren lang erwartete Le Mans Classic findet an diesem Wochenende auf der berühmten 24-Stunden-Rennstrecke statt. Höhepunkte dieses Events sind Gruppe C, Endurance Racing Legends, Porsche Classic Race Le Mans und Jaguar Classic Challenge.

Die Eröffnung von Le Mans Classic durch die Gruppe C Racing ist einer der Höhepunkte der Ausgabe. Seit 1982 auf der Strecke, haben diese Prototypen einige der schönsten Seiten in der Geschichte der 24 Stunden von Le Mans und der Langstrecken-Weltmeisterschaft geschrieben. Bei dieser Gelegenheit feiert das umfangreiche Langstrecken-Rennaufgebot mit rund 50 Fahrzeugen in der Startaufstellung sein 40-jähriges Jubiläum auf die schönste Art und Weise! Historisch wurde die Gruppe C trotz des Kampfgeistes des Lancia LC2 zunächst von den Porsche 956 dominiert. Der Wettbewerb verschärfte sich allmählich und erreichte mit dem Einstieg von Jaguar, Mercedes, Toyota, Nissan und Mazda neue Dimensionen.

Die Spezifikationen des damaligen Reglements waren Anlass für wahre „Handwerker der Automobilwelt“ wie Cougar, Dome, Rondeau oder Spice die großen Favoriten herauszufordern. Für Spezialisten und Puristen repräsentiert Group C Racing das Goldene Zeitalter des Langstreckenrennens. Als Sahnehäubchen werden die Teilnehmer der Gruppe C Racing und die Zuschauer gleichermaßen den Mazda 787B sehen, den einzigen Sieger der 24 Stunden von Le Mans 1991! Als erstes japanisches Auto, das die Veranstaltung gewann, wird es vor allem wegen seines Motors zur Legende werden, einem Vierscheiben-Wankelmotor in reinster Mazda-Tradition, dessen Heulen bei fast 9000 U / min auf der Mulsanne-Geraden.

Grid 1: 1923 - 1939

Martin Halusa (AUT) im 8C 2300 Zagato Alfa Romeo 1932 Fahrer und Besitzer, wird zum 3. Mal in diesem wunderschönen italienischen Auto antreten. Dieser Sportwagen gilt als einer der erfolgreichsten Rennwagen seiner Zeit, er gewann Anfang der 30er Jahre viele Titel. Man wird sich an seine 3 Siege bei der Targa Florio und bei der Mille Miglia in 3 aufeinanderfolgenden Jahren in den Jahren 1932, 1933 und 1934 erinnern. Der 8C 2300 mit der "Le Mans"-Karosserie war zwischen 1931 und 1934 auf der Sarthe-Strecke unschlagbar.

Grid 2: 1949 - 1956

Robert Kudela (CZE) T26 Grand Sport Talbot Lago 1951 Fahrer und Besitzer, tritt mit seinem T26 Grand Sport Talbot Lago an. Dieses Auto wurde ursprünglich für die Formel 1 und ihren Grand Prix entwickelt, aber es wurde leicht modifiziert, um an den 24 Stunden von Le Mans teilnehmen zu können. Es ist bis heute das einzige Grand-Prix-Auto, das 1950 Le Mans gewonnen hat, gefahren von Louis Rosier und seinem Sohn Jean-Louis, ein Rekord, der sicherlich nie geschlagen werden wird ... 1951 tat sich Louis Rosier mit Juan- Manuel Fangio schwer, das Duo musste wegen eines Öltanklecks absagen.

Grid 3: 1957 - 1961

Nigel Webb (GBR) Jaguar D-Type 1955 (XKD505) wird hinter dem Steuer dieses fabelhaften englischen Autos sitzen, das Le Mans Classic seit 2002 nicht verpasst hat. Er ist leicht erkennbar dank seines weiß lackierten Kühlergrills/Lufteinlasses, der es von den anderen D-Types unterscheidet. Dieses Auto ist auch dafür bekannt, die dramatischen 24 Stunden von Le Mans 1955 gewonnen zu haben. Es wurde vom Team Mike Hawthorn - Ivor Bueb gefahren, das es 24 Stunden lang auf eine Rekorddurchschnittsgeschwindigkeit von 172 km/h brachte.

Grid 4: 1962 - 1965

Der SP66 CD Peugeot 1966 mit dem sinnträchtigen Namen trägt die Initialen seines Schöpfers Charles Deutsch. Dieses schöne Rennwagenmodell wurde entwickelt, um den Leistungsindex zu gewinnen, insbesondere dank seines Federgewichts von 740 kg, seiner raffinierten Linie oder seines Vierzylindermotors des Peugeot 204 aus Aluminiumlegierung. Er ist leicht erkennbar an seinen zwei vertikalen Rippen, die entwickelt wurden, um seine Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten auf bestimmten Strecken wie Le Mans zu verbessern. Es wurde bereits bei früheren Le Mans Classics gezeigt, aber dies wird das allererste Mal auf der Veranstaltungsstrecke sein.

Grid 5: 1966 - 1971

Fahrer Arnold Meier (CHE) geht mit seinem 312 P Ferrari an den Start, der mit seinem direkt aus der Formel 1 abgeleiteten V12-Motor mit 3,0 Liter Hubraum, doppelter Nockenwelle und 2 Ventilen pro Zylinder ausgestattet ist. 420 PS bei einem Gewicht von nur 680 kg bietet er ist eine echte Rakete, die auf 320 km/h zeigt. Ein Auto, das dem Publikum nicht unbekannt ist, da es seit 2012 an allen Mans Classics teilgenommen hat. So schön wie selten, es gibt nur noch 2 Exemplare auf der Welt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.