Dienstag, 27.09.2022 21:44 Uhr

Meer, Sonne, Racing: Dix Mille Tours in Le Castellet

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Le Castellet (FRA), 27.08.2022, 15:06 Uhr
Presse-Ressort von: Markus Faber Bericht 4224x gelesen
Endurance Racing Legends
Endurance Racing Legends  Bild: Markus Faber

Le Castellet (FRA) [ENA] Am 27. und 28. August öffnen die Dix Mille Tours du Castellet die Türen der Rennstrecke Paul Ricard in der Nähe von Marseille für alle Enthusiasten und Amateure der schönen Mechanik und Sound von historischen Rennwagen. Es wird ein sommerlicher Mix aus coolen Drinks und heißen Duellen erwartet.

Es werden mehr als 300 historische Rennwagen in zehn unterschiedlichen Kategorien aus ganz Europa sowie auf dem Gelände des Circuit Paul Ricard ein großes Ausstellerdorf erwartet. Um ein Wochenende lang in die Geschichte des Motorsports einzutauchen lädt das Var, seine türkisfarbenen Buchten, seine Badeorte, seine Pinienwälder und die Rennstrecke die weniger als 20 Minuten entfernt ist, ein für einen Abstecher oder Tagesausflug. Ein einzigartiges Schauspiel mit Pinien und dem majestätischen Massiv de la Sainte Baume als Kulisse.

CER 2
Racing Legends
Pit Lane

Vor Ort können die Zuschauer die Rennen von den Tribünen aus verfolgen (freier Zugang), aber auch durch das Dorf und das Fahrerlager der Rennstrecke schlendern (bei Kauf eines Tickets), um den Teams und Fahrern ganz nahe zu kommen. Unter all diesen schönen Fahrzeugen finden wir insbesondere die beeindruckenden Autos der Group C Racing, Peugeot 905, Jaguar XJR-12, Porsche 962 C… In der Startaufstellung von Endurance Racing Legends werden wir auch einen Bentley Speed 8 zusammen mit zwei Aston Martin DBR9 sehen. Das Starterfeld von Classic Endurance Racing II bietet Gelegenheit, die vielen BMW M1 zu bewundern.

Im Jahr 2010 war das erste Treffen von Dix Mille Tours du Castellet auf dem Circuit Paul Ricard, bei dem die verschiedenen historischen Serien vom französischen Veranstalter Peter Auto zusammenkamen. Eigentlich der Ausgangspunkt für alle spätere Veranstaltungen. Der Circuit Paul Ricard, der sich seit langem privaten Tests widmet, verzeiht Fehler dank seiner „Auslaufspuren“, die weniger zerstörerisch für die Karosserie sind als herkömmliche Kiesgruben. In der zweiten Version ohne die Nordschikane erstreckt sich die Mistral-Gerade über 1.800 Meter und ermöglicht den Gruppe-C-Racing-Prototypen Spitzengeschwindigkeiten von 300 km/h.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.