Dienstag, 27.09.2022 23:19 Uhr

WEC Fuji: Doppelerfolg für Toyota im Land des Lächelns

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Fuji (JPN), 11.09.2022, 16:05 Uhr
Presse-Ressort von: Markus Faber Bericht 2511x gelesen

Fuji (JPN) [ENA] Mit einem Doppelerfolg für das Toyota Gazoo Racing Team gehen die 6h of Fuji am heutigen Sonntag zu Ende. Das Trio Buemi/Hartley/Hirakawa mit #8 siegte vor dem Schwesterauto und Pole-Setter aus dem Qualifying #7 mit Conway/Kobayashi/Lopez am Steuer. Der Alpine A480 kam als dritter ins Ziel vor den beiden Peugeot Hypercars. Für Toyota im Heimrennen ein sehr erfolgreicher Tag.

Toyota Gazoo Racing flog bei den 6 Stunden von Fuji zu einem entscheidenden 1-2-Finish mit der Nr. 8-Crew von Brendon Hartley, Sebastien Buemi und Ryo Hirakawa, die ihren zweiten Sieg der FIA WEC-Saison 2022 holten. Es war der achte Sieg von neun Starts für Toyota auf dem Fuji Speedway und sorgte dafür, dass ihre Anhänger glücklich nach Hause gehen, als die WEC zum ersten Mal seit fast drei Jahren nach Japan zurückkehrte. Der 25 Punktgewinn für Hartley, Buemi und Hirakawa bedeuten, dass sie im November gegen den Alpine ELF Team Trio Andre Negrao, Matthieu Vaxiviere und Nicolas Lapierre ins Saisonfinale im BAPCO 8 Hours of Bahrain kämpfen.

Am Anfang des Rennens war für den Nr. 8 Toyota GR010 Hybrid entscheidend, da Buemi in der Lage war, Polesitter Kamui Kobayashi im Schwesterauto Nr. 7 zu überholen. Trotz eines kurzen Kampfes, als die frischen Reifen nach dem ersten geplanten Boxenstopp auf Temperatur kamen, machte Buemi Zeit auf Kobayashi gut, nachdem er ein besseres Tempo gezeigt hatte. Die Führung des Toyota Nr. 8 war eine Frage der Zeit, als zuerst Brendon Hartley und dann Lokalmatador Ryo Hirakawa makellose Stints am Steuer absolvierten. Toyotas heutiger Sieg bei Fuji stellte sicher, dass es seit 2012 acht der neun WEC-Rennen auf seiner Heimatstrecke des Fuji Speedway beansprucht hat.

Der dritte Platz für das Alpine ELF Team wurde nach einem ersten Kampf mit dem Nr. 94 Peugeot TotalEnergies 9X8 Hypercar verdient, der von Loic Duval, Gustavo Menezes und James Rossiter gefahren wurde. Der Brite konnte den Alpine nach dem ersten geplanten Stopp in Schach halten, aber obwohl er sich in der ersten Hälfte des Rennens souverän zeigte, wurde der Peugeot durch einen langen Boxenstopp gezwungen, um ein Ölleck zu beheben. Dies bedeutete, dass er 14 Runden verlor, als die Peugeot TotalEnergies-Crew das Problem beheben konnte, um am Ende den fünften Platz in Hypercar zu erreichen.

Die Schwester Nr. 93 Peugeot 9X8 von Jean-Eric Vergne, Mikkel Jensen und Paul di Resta belegte den vierten Platz, nachdem sie sich ebenfalls von einem langen Boxenstopp in der fünften Stunde erholt hatten. Die LMP2-Punkte wurden von der Nr. 31-Crew von Robin Frijns, Sean Gelael und Dries Vanthoor nach einem typisch engen und faszinierenden Duell abgeholt. Mehrere Autos führten die Klasse während der sechs Stunden an, aber der Sieg kam schließlich auf einen Kampf zwischen dem WRT Oreca-Gibson und den Nr. 38 Punkten an, die den JOTA von Antonio Felix da Costa, Will Stevens und Roberto Gonzalez fuhren.

LMP-2 und GTE Kategorie

Phasenweise sah es so aus, als könnte Stevens es ohne einen letzten "Splash and Dash"-Kraftstoffstopp schaffen, aber er war gezwungen noch einen Pit-Stopp zu absolvieren, wobei nur noch vier Minuten des Rennens übrig waren. Dies stellte sicher, dass Frijns zum Sieg fahren konnte, obwohl er damit zu kämpfen hatte, sein Team den größten Teil des letzten Stints nicht im Funk hören zu können. Der Sieg war Dries Vanthoors Debüt 6-Stunden-Sieg in der WEC, nachdem er den regulären WRT-Rennfahrer Rene Rast ersetzt hatte, der am DTM-Rennen bei Spa-Francorchamps teilnahm.

Der zweite Platz der JOTA Nr. 38 bedeutet, dass sie einen erheblichen Meisterschaftsvorteil auf dem Weg in das letzte Rennen in Bahrain haben und um 28 Punkte führend sind. Vervollständigt wurde das Podium durch den JOTA-Eintrag Nr. 38 von Ed Jones, Jonathan Aberdein und Oliver Rasmussen. Jonathan Aberdein verwandelte diese Frustration in eine hervorragende Comeback-Fahrt und konnte in der zweiten Stunde die Klassenführung übernehmen. Jones und Rasmussen absolvierten beeindruckende Stints mit Rasmussen, der in der Lage war, einen Norman Nato im Realteam mit dem WRT-Auto an der karierten Flagge um 0,5s aufzuhalten.

Francois Perrodo, Nicklas Nielsen und Alessio Rovera von AF Corse gewannen die Pro/Am-Division, um die Punkteführung über die Algrave Pro-Mannschaft zurückzugewinnen. Es war der dritte derartige Sieg des Trios der Saison und sie erreichten ihn nach einem ersten Kampf mit dem Ultimate Run Oreca-Gibson. AF Corse absolvierte ein 1-2-Finish, um es zu einem erfolgreichen Tag für Ferrari in einem der engsten WEC LMGTE Pro-Titelschlachten aller Zeiten zu machen. James Calado und Alessandro Pier Guidi erzielten einen hervorragenden Sieg im Nr. 51 AF Corse Run Ferrari 488 GTE EVO, um den 30. Sieg der legendären italienischen Hersteller in der Kategorie LMGTE Pro zu registrieren.

Calado führte einen unterhaltsamen Kampf mit Kevin Estre in der Pole-Sitzung Nr. 92 Porsche GT Team 911 RSR-19 in der Anfangszeit des Rennens, als das Paar mehrmals die Positionen wechselte. Aber es war der Ferrari, der an die Spitze kam und in der Lage war, eine wachsende Lücke zu öffnen, als der Kampf in die Phase des Rennens ging. Ben Keating, Henrique Chaves und Marco Sorensen nahmen am Wochenende die maximale Punktzahl mit nach Hause, um die Erinnerung an den Unfall von Chaves im Juli in Monza zu verbannen. Trotz enger Kämpfe für den größten Teil des Rennens behauptete der Nr. 33 TF Sport Aston Martin einen letztendlich komfortablen Sieg vor der Iron Dames-Mannschaft von Michelle Gatting, Sarah Bouvy und Rahel Frey.

Sie genossen ihren bisher besten WEC-Sieg nach einer weiteren beeindruckenden Vorstellung, bei der sie in der ersten Stunde führten und dann den zweiten Platz sowohl vor der Nr. 98 Northwest AMR Aston Martin als auch vor dem Nr. 54 AF Corse Ferrari verteidigten. Den Podium in LMGTE Am wurde der Kader der D'Station Aston Martin abgerundet. Sie feierten eine zweite Podiumsposition in der WEC nach einem erfolgreichen Rennen, bei dem sie vom Ende des Feldes nach vorne kamen. Tomonobu Fujii bahnte sich in einem inspirierten ersten Stint nach vorne, bevor Satoshi Hoshino und Charlie Fagg dafür sorgten, dass die lokalen Favoriten mit ihren Fans und Partnern vom Podium aus feiern konnten.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.