Dienstag, 20.11.2018 01:38 Uhr

Eishockey-WM: Schweden verteidigt seinen Weltmeistertitel

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Kopenhagen (DEN), 21.05.2018, 00:56 Uhr
Presse-Ressort von: Markus Faber Bericht 5052x gelesen

Kopenhagen (DEN) [ENA] Schweden ist und bleibt Eishockey-Weltmeister. Nach einem mitreißenden Finale in der Royal Arena Kopenhagen vor über 12.000 Zuschauern siegte Schweden gegen die Eidgenossen aus der Schweiz mit 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 1:0) erst nach Penaltyschießen. Die Schweiz bot lange Zeit Paroli gegenüber den druckvollen Schweden. Im Nachmittagsspiel holte USA mit einem Sieg über die Kanada die Bronzemedaille.

Fast 12.500 Zuschauer in der ausverkauften Kopenhagener Royal Arena, sahen ein von Beginn an hochklassiges, intensives Finale, in dem beide Mannschaften sich nichts schenkten. Es war für Schweden der elfte Titelgewinn, für die Schweizer die dritte Silbermedaille nach 1935 und 2013 und eine verpasste Chance auf eine Revanche für das Finale 2013. Dort unterlagen die Eidgenossen Schweden mit 1:5. Nach einer starken Einzelaktion von Verteidiger Roman Josi verlor die schwedische Defensive in der 17. Spielminute kurzzeitig den Überblick. Nino Niederreiter staubte im zweiten Versuch zum 1:0 für den Außenseiter ab. Die Schweden zeigten sich von diesem Gegentreffer kaum beeindruckt und nur 76 Sekunden später gab bereits den Ausgleich.

Nur etwas mehr als drei Minuten nach Beginn des zweiten Abschnitts gelang der Schweiz jedoch der erneute Führungstreffer. Der erneute Ausgleich für die Tre Kronor durch Mika Zibanejad, der in der 35. Spielminute im Powerplay mit einem platzierten und zudem verdeckten Schlenzer das 2:2 erzielte, war verdient. Erst in der Schlussphase des mittleren Abschnitts fanden die Schweizer wieder besser in die weiterhin hochklassige und packende Partie und setzten nun auch wieder mehr Offensivakzente, doch zur zweiten Drittelpause blieb es beim 2:2.

Im Schlussabschnitt setzten sich die Skandinavier immer wieder im Schweizer Drittel fest. Doch der erneut überragende Genoni brachte sie mit zahlreichen starken Paraden zur Verzweiflung und half dem Team von Trainer Patrick Fischer, vier Minuten in Unterzahl unbeschadet zu überstehen. In der Overtime hatten die Schweizer Glück, als Adam Larsson zwei Sekunden vor Schluss den Pfosten traf. Das Penaltyschießen zugunsten der Schweden beendete den eindrucksvollen Höhenflug des Schweizer Teams.

USA holt Bronze

Für die Ahornblätter gab es kein versöhnliches Ende dieser Weltmeisterschaft in Dänemark. Beim Spiel um die Bronzemedaille gab es gegen den Nachbarn USA eine 4:1 (0:0, 1:1, 3:0) Niederlage. Es war ein temporeiches Spiel, wobei die USA im Schlussdrittel das glücklichere Ende hatte. Zwei Tore erzielten die US-Boys als Kanada den Torwart durch einen sechsten Feldspieler einwechselte und so der Puck ins leere Tore glitt. Beide Mannschaften gespickt mit vielen NHL-Stars hatten sich sicher bei dieser WM mehr erhofft.

Insgesamt präsentierten sich beide Spielstätten in Herning und Kopenhagen als ideale Austragungsorte für eine Eishockeyweltmeisterschaft. Über alle Spieltage hinweg verfolgten über 500.000 Zuschauer die Vorrunden und Finalspiele. Ein neuer Rekord. Die nächste Eishockey-WM findet vom 10. - 26 Mai 2019 in der Slowakei statt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.