Sonntag, 19.08.2018 18:01 Uhr

Eishockey-WM: Zweite Niederlage für die DEB-Auswahl

Verantwortlicher Autor: Markus FAber Herning (DEN), 06.05.2018, 20:15 Uhr
Presse-Ressort von: Markus Faber Bericht 4895x gelesen

Herning (DEN) [ENA] Am Sonntagnachmittag kassierte die deutsche Mannschaft in der Jyske Bank Boxen Arena in Herning gegen Norwegen nach Penalty-Schießen mit 4:5 (2:2, 1:1, 1:1, 0:1) ihre zweite Niederlage. Eine bittere Pille für Bundestrainer Marco Sturm, denn sein Team zeigte insgesamt eine gute Leistung. Das Erreichen des Viertelfinales rückt damit erstmal wohl in weite Ferne. Morgen geht es gegen die USA.

Beide Mannschaft haben ihr Auftaktmatch verloren, wobei das DEB-Team einen Ruhetag mehr zur Verfügung hatte und es begann vielversprechend. In der ersten Minute Lattentreffer von Matthias Plachta in Überzahl. Aber im direkten Gegenzug kassierte in der zweiten Spielminute die DEB-Auswahl das 0:1 durch Kevin Andre Olimb. In der 8. Minuten diesmal Überzahlspiel der Norweger und die Nr. 93 Valkvae Olson schiebt einen Abpraller ins Tor zum 0:2. Keine Chance für Timo Pielmeier. Das deutsche Spiel war daraufhin von Unsicherheiten im Spielaufbau geprägt. Das vierte Überzahlspiel der Deutschen führte schliesslich zum Anschlusstreffer durch Patrick Hager (Nr. 50) in der 15. Spielminute in seinem 132. Länderspiel.

Nur drei Minuten später erzielte Marc Michaelis (Nr. 65) durch einen strammen Schuss der von einem norwegischen Verteidiger noch in das rechte obere Eck abgefälscht wurde den Ausgleich zum 2:2. Das zweite Drittel verlief ganz ähnlich wie zu Spielanfang. Gute Tormöglichkeit für die deutsche Mannschaft, aber im Gegenzug erzielten die Norweger das 2:3 durch Anders Bastiansen in der 22. Minute. Durch eine Strafzeit gegen Norwegen, wieder ein Überzahlspiel für die DEB-Auswahl. Patrick Hager (Nr. 50) nutze die Gunst der Stunde und erzielte im dritten Nachschuss in der 28. Minute den Ausgleich. Insgesamt machten die deutschen Eishockeycracks im zweiten Drittel einen konzentrierten Eindruck.

Diesen Eindruck wolle man gerne mit ins letzte Drittel nehmen. Das gelang bis zur 50. Spielminute als der Norweger Daniel Sorvik (Nr. 90) den 3:4 Rückstand einläutete. Aber schon 25 Sekunden später erzielte Yannic Seidenberg den 4:4 Ausgleich. In den letzten torlosen zehn Minuten spielten beide Mannschaften mit offenem Visier. Auch eine Strafzeit überstand das DEB-Team schadlos. Es ging also wieder in die Overtime. Zwei Minuten vor Ende gab es eine Strafzeit gegen Yannic Seidenberg.

Somit war die deutsche Mannschaft in den letzten Minuten der Overtime in Unterzahl, aber leistete hervorragende Abwehrarbeit. Der Showdown fand im Penalty-Schießen statt. Dort war es wie ein Deja-vu für die deutsche Mannschaft. Es gelang den Kufencracks kein einziger Treffer. Mit bisher zwei erzielten Punkten steht Deutschland an siebter Stelle vor Südkorea. Das erreichen des Viertelfinales rückt damit wohl in weite Ferne. Zu guter Letzt geht es morgen gegen die USA.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.