Mittwoch, 24.07.2024 04:20 Uhr

24h Le Mans: Ferrari schnellster im dritten Training

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Le Mans (FRA), 13.06.2024, 19:00 Uhr
Presse-Ressort von: Markus Faber Bericht 5457x gelesen
Ferrari Nr. 50
Ferrari Nr. 50   Bild: Markus Faber

Le Mans (FRA) [ENA] Im dritten freien Training ist es der Ferrari AF Corse mit #50 und Antonio Fuoco der am Ende der Session den Ton angab. Es folgte ihm der Penske-Porsche #6 mit Kevin Estre vor dem gestrigen Sieger der Qualifikation dem BMW M Team WRT mit #15 mit Dries Vanthoor.

Bei Antonio Fuoco im #50 Ferrari 499P, stoppt die Uhr mit einer Bestzeit von 3:27,283 Minuten, vor dem von Kevin Estre gefahrenen Porsche Penske 963 Hypercar #6 mit 3:28,391 Minuten, während sich das Feld auf die Rennabstimmung vor dem großen Rennen dieses Wochenendes konzentriert. Aber der Porsche #6 erhält auch eine 5-minütige Stop-and-Go-Strafe für einen Verstoß gegen das Verfahren während der Gelbphase. Dries Vanthoor, der am Mittwochabend die beste Zeit im Qualifikationstraining fuhr, belegt im BMW M Team V8 Hypercar mit einer Höchstzeit von 3:27,432 Minuten den dritten Platz. Cadillac Racing V-Series.R #3, der die starke Form des amerikanischen Herstellers in den Händen von Sebastien Bourdais fortsetzt, der den vierten Platz belegt.

Toyota Gazoo Racing beendet die Session auf den Plätzen fünf und acht, während #7 das Hybrid-Hypercar #8 GR010 anführt. Zwischen den beiden Toyotas befinden sich der Cadillac #2 und der reguläre IMSA-Rennwagen #311 von Action Express Fahrer: Pipo Derani, Felipe Drugovich und Jack Aitken. Die Top Ten werden abgerundet durch den Porsche Penske 963 #4, bei dem Felipe Nasr die Zeit vorgibt, und den Alpine A424 #36, der an der Hyperpole-Session heute Abend teilnehmen wird. Der Porsche 963 #12 des Hertz Team Jota, der gestern Abend im FP2 in den Händen von Callum Ilott verunglückte, wird für das Rennen an diesem Wochenende um ein neues Chassis herum aufgebaut.

McLaren liegt in der LMGT3 in Führung, da das Auto #59 dank einer Runde von 3:57,558 Minuten von Gregoire Saucy die Zeiten anführt. Doch das Auto beendet seine Session in der zweiten Stunde in den Barrieren von Tertre Rouge, nachdem Saucys Teamkollege James Cottingham die Kontrolle verliert und das Auto in die Reifen fährt. Saucys Bestleistung ist nur 0,006 Sekunden schneller als Franck Pereras Bestleistung im Iron Lynx Lamborghini LMGT3-Auto #60. Dritter in der Klasse ist der GR Racing Ferrari, der von Daniel Serra, Riccardo Pera und Michael Wainwright gefahren wird, nachdem das britische Team die Reparaturen nach technischen Schwierigkeiten gestern abgeschlossen hat.

Die Top sechs in LMGT3 werden komplettiert durch den Aston Nr. 777D’Station, den McLaren # 95 United Autosport und den Ford Mustang #77 Proton. Panis Racing #65 führt die Zeiten in LMP2 an, als Matthias Beche eine Bestzeit von 3:37,217 Minuten fährt. Aber auch er beendet die Session in der letzten Stunde im Kiesbett der Indianapolis Corner. Zuvor hatte das Auto Probleme, als Beches Teamkollege Rodrigo Sales die Barrieren am Ausgang der Ford-Schikane berührte, aber nur mit wenig Schaden. Beches Zeit liegt 0,017 Sekunden vor der von Cool Racing Oreca-Gibson #47. Das „Spike“-Auto von AO by TF Sport ist Dritter, während das AF Corse-Auto von Francois Perrodo, Ben Barnicoat und Nicolas Varrone Vierter wird.

Buemi schnellster in der Nachtsession

Sebastien Buemi führte die Zeitenliste im Toyota Gazoo Racing GR010 Hybrid Hypercar #8 an, als das Rennen am Mittwoch mit einem zweistündigen zweiten freien Training in Le Mans endet. Der viermalige Sieger Buemi fuhr Runden in 3:27,474 Minuten, während die Teams verschiedene Laufprogramme zur Vorbereitung auf das Rennen dieses Wochenendes durcharbeiteten. Buemi liegt 0,5 Sekunden vor dem zweitplatzierten AF Corse Ferrari mit Robert Kubica am Steuer. Porsche Penske belegte den dritten Platz, womit drei Hersteller unter den ersten drei Plätzen sind. Der beste Kunden-Porsche war der Porsche 963 #12 des Hertz Team Jota, der den vierten Platz belegte, während bei Norman Nato die Uhr bei 3:28,352 Minuten stoppte.

Der Alpine A424 #36 holte sich den fünften Platz mit einer späten Zeit von Nicolas Lapierre und Les Bleues setzten ihre hervorragende Form fort und jubelten dem heimischen Publikum zu. Das zweitschnellste Auto im Qualifikationstraining zuvor, der Cadillac Racing V-Series.R # 3, holte sich den sechsten Platz, während Renger van der Zande in dem amerikanischen Auto die beste Zeit fuhr. Das Alpine A424 Hypercar #35, gefahren von Ferdinand Habsburg, blieb auf der Mulsanne stehen und löste gelbe Flaggen aus, aber Habsburg konnte weiterfahren. Er beendete die Session auf dem siebten Platz. Die Top Ten in der Hypercar-Kategorie wurden komplettiert durch den Ferrari AF Corse #51, den Toyota GR010 #7 und den Porsche Penske 963 #5.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.